Literatur im Waschhaus
 (Wesselyring 51, Rückseite von Meleks Minimarkt
22297 Hamburg - zwischen Stadtpark und City-Nord; 
Buslinie 20, 26 und 179 bis Jahnring-Mitte oder U1 bis U-Bahn Alsterdorf)


Programm für

Mai und Juni 2017


Sonntag, den 7. Mai 2017, 16.00 Uhr
431. Waschhauslesung
BIRGIT RABISCH liest aus ihrem neuen Roman "Wir kennen uns nicht" . Darin geht es um eine konfliktreiche Beziehung zwischen Mutter und Tochter - und um den schwierigen Dialog zwischen der Generation l968 und ihren pragmatischen Erben.

Sonntag, den 14. Mai 2017, 16.00 Uhr
432. Waschhauslesung
REIMER BOY EILERS, Helgoländer von der Herkunft, Hamburger aus Passion, liest aus seinem Roman "All die verwirrten Männer". Aus der Perspektive eines kopf-lastigen und selbstverliebten Hochschulassistenten wird ein langes Wochenende zwischen gescheitertem Rendevous und nur halbwegs geglücktem Happy End erzählt - voller Humor, Situationskomik und Selbstironie.

Sonntag, den 21. Mai 2017, 16.00 Uhr
433. Waschhauslesung
RAIMUND SAMSON, Autor, Künstler und Pädagoge, erhielt von einem Jahr die Diagnose "Blasenkrebs". Er wurde mehrfach operiert und beschloss, offen mit seiner Erkrankung umzugehen, um anderen Betroffenen Mut zu machen. Er zeigt ein kurzes Video und liest Abschnitte aus seiner Krankengeschichte.

Sonntag, den 28.Mai 2017, 16.00 Uhr
434. Waschhauslesung
PETER KOLETZKI stellt seinen neu erschienenen dokumentarischen Roman vor: "Das Leben der Ursula Schulz. Auf den Spuren meiner Mutter" vor. Der Autor wurde 1943, mitten im Krieg im polnischem Posen geboren, als seine Mutter 23 Jahre alt war. Seine Lebensbeschreibung beginnt mit den traumatischen Erlebnissen während der Flucht 1944/45 und dem schwierigen Neuanfang in Hamburg-Osdorf. Aber Ursula Schulz lässt sich nicht unterkriegen, sondern entwickelt sich zu einer selbstbewussten, sozial engagierten und lebenslustigen Mitbürgerin.

Außerhalb der Sonntagsreihe: Freitag, den 2. Juni 2017, 19.00 Uhr
435. Waschhauslesung
"NAH BEIM SCHAH": Vor genau 50 Jahren, am 3. Juni 1967, besuchte der Schah vor Persien Hamburg und war Zielscheibe zahlreicher Proteste. PETER SCHÜTT, einer der Aktivisten und damals vorübergehend in
Vorbeugehaft genommen, trägt das entsprechende Kapitel aus seiner Autobiographie "Von Basbeck am Moor über Moskau nach Mekka. Stationen einer Lebensreise" vor und berichtet über die Folgen der Anti-
Schah-Aktionen im Iran und in Deutschland.

Am Pfingstsonntag, dem 4. Juni, findet keine Waschhauslesung statt.

Sonntag, den 11. Juni 2017, 16.00 Uhr
436. Waschhauslesung
MANFRED KUBOWSKY, Erzähler, Satiriker, langjähriger Mitarbeiter des "Eulenspiegels", Zeichner und Buchgestalter, wohnhaft und wirksam in Weimar, stellt seine bisher in zehn Folgen erschienenen, bibliophil
gestalteten Quadrathefte vor und serviert Kostproben seiner satirischen Spitzfindigkeiten: "Wen ich kürzlich in Weimar so traf".

Sonntag, den 18. Juni, 16.00 Uhr
437. Waschhauslesung
GUDRUN EGNER, Lyrikerin, Literaturkritikerin und langjährige Verlagsmitarbeiterin in Frankfurt, liest Texte aus ihrer Sammlung "Triangel. Gedichte & Anderes". Sie wird vom dem Komponisten TILL KREMSER auf der Flöte mit eigenen Kompositionen und Improvisationen begleitet.

Sonntag, den 25. Juni, 16.00 Uhr
438. Waschhauslesung
Der Rostocker Schriftsteller MICHAEL BAADE, bekannt geworden durch seine Bücher über die Künstlerkolonien Hiddensee und Worpswede und seine Dokumentationen über den an der Berliner Mauer erschossenen Grenzschützer Egon Schultz, stellt sein rechtzeitig zum Lutherjahr erschienenes Lesebuch vor: "JESUS. Eine Spurensuche. Jesus aus jüdischer, christlicher und muslimischer Sicht."

Im Juli und August finden keine Lesungen statt.
Wiederbeginn der Lesungen am 3.9.2017


Lesungen von Peter Schütt im Sommer 2017

Samtags, den 3. Juni 2017
"RAMADAN MIT SCHMACKES"
PETER SCHÜTT liest westöstliche Liebesgedichte aus seiner neuen Sammlung "Altweibersommernachtraum", darunter seine unter Muslimen sehr kontrovers diskutierte
Satire "Ramadan mit Schmackes"
20.00 Uhr auf der Hauptbühne im Ramadan-Pavillon am Spadenteich vor der
St. Georgskirche

Dienstag, den 8. August 2017
PETER SCHÜTT erinnert - mit Auszügen aus seiner Autobiografie "Von Basbeck am Moor
über Moskau nach Mekka"  - an den Sturz des Kolonialdenkmals neben der Hamburger
Universität vor genau fünfzig Jahren, an den er laut Urteil aus "Rädelsführer" beteiligt
war. Am Standort des Wissmann-Denkmals steht heute das Asien-Afrika-Institut.
Zeit: 15.00 Uhr
Ort: Forum des Afrika-Asien-Instituts, Edmund-Siemers-Allee 1


Freitag, den 25. August 2017
PETER SCHÜTT liest aus seinem "Altweibersommernachtstraum. Westöstliche
Liebesgedichte" und aus seinem "pro-aging-Manifest".
Einführung: Emina Kamber
Zeit: 19.00 Uhr
Nuss-Boutique, Eppendorfer Weg 194, 20253 Hamburg




Der Eintritt zu den Lesungen ist frei.
Um eine kleine Spende für Kaffee, Tee, Kuchen und Raummiete wird gebeten.

Die LiteraturWerkstatt Waschhaus Wesselyring trifft sich am 1. und 3. Montag im Monat

- also 
am 8. und 22. Mai und
12. und 26. Juni,
jeweils um 10.00 Uhr im Waschhaus.



Die Waschhauslesungen und die Schreibwerkstatt werden von dem Schriftsteller
PETER SCHÜTT geleitet
(Postanschrift: Wesselyring 45, 22297 Hamburg,
Telefon: 040/462098,
Mail: drpeterschuett@yahoo.de)






Zurück zur Startseite